Finanzierung

Ausbildungsvergütung, Kindergeld, Berufsausbildungsbeihilfe

Bei einer betrieblichen Ausbildung erhältst du eine Ausbildungsvergütung, dein erstes Gehalt. Die Vergütung ist in den verschiedenen Berufen unterschiedlich hoch. Aber Vorsicht – eine hohe Ausbildungsvergütung bedeutet nicht automatisch, dass das Gehalt später auch hoch ist. Und einen Beruf nur nach den Verdienstmöglichkeiten auszuwählen, macht meist nicht glücklich. Der Beruf muss dir auch Spaß machen und Zufriedenheit bringen.

Kindergeld – auch während der Ausbildung
Auch wenn du zu Beginn deiner Ausbildung schon ziemlich erwachsen bist, ist es doch gut, dass du in manchen Bereichen noch als Kind eingestuft wirst. So beim Kindergeld. Das wird nämlich so lange bezahlt, bis du deine Ausbildung beendet hast. Und das auch, wenn du in der Zwischenzeit volljährig bist und bis maximal zum 25. Lebensjahr. Voraussetzung ist, dass deine Ausbildungsmaßnahmen auf ein bestimmtes Berufsziel ausgerichtet sind.

Wann gibt’s Berufsausbildungsbeihilfe?
Mit der Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) werden berufliche und schulische Ausbildungen gefördert. Dafür gibt es aber zwei wesentliche Voraussetzungen:

1) Du musst einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben.

2) Du wohnst nicht bei deinen Eltern oder einem Elternteil. Ein Grund für eine eigene Wohnung schon während der Ausbildung kann sein, dass du an deinem Heimatort keinen passenden Ausbildungsplatz gefunden hast.

Ein Anrecht auf die Förderung mit BAB hast du nur, wenn dir das erforderliche Geld für deinen Lebensunterhalt, Essen oder Fahrtkosten nicht anderweitig zur Verfügung gestellt werden kann. Natürlich wird vorher genauestens überprüft, ob und wie viel Berufsausbildungsbeihilfe dir zusteht. Bei der Errechnung werden dein eigenes Einkommen und das Einkommen deiner Eltern zugrunde gelegt.

Weitere Informationen findest du auf der Seite von "www.service-bw.de".